Dennis Gladiator - Ihr Bürgerschaftsabgeordneter

Dennis Gladiator
Ihr Bürgerschaftsabgeordneter
Innenpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion



12.08.2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier in Bergedorf

Von: Dennis Gladiator MdHB

Auf Einladung des Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Gladiator MdHB und zur Unterstützung der Bergedorfer Bundestagskandidatin Dr. Herlind Gundelach besuchte Bundesumweltminister Peter Altmaier MdB am 12. August für einen halben Tag den Wahlkreis Bergedorf

„Die Energiewende ist richtig und notwendig, aber sie muss in Übereinstimmung mit den Betroffenen geschehen!“, war die zentrale Botschaft, die Bundesumweltminister Peter Altmaier MdB bei seinem Besuch im Wahlkreis Bergedorf deutlich machte.

Im direkten Gespräch mit den örtlichen Bürgerinitiativen „Windkraft" und  "FrackingFreies Hamburg“ im Zollenspieker Fährhaus machte Minister Altmaier deutlich, dass Fracking in Deutschland auf absehbare nicht vertretbar sei. Bis die Risiken für Menschen, Tiere und Natur ausgeschlossen werden können, strebt Peter Altmaier daher ein Moratorium, also ein grundsätzliches Fracking-Verbot auf Zeit, an. Auch im Hinblick auf den Bau und die Erhöhung von Windenergieanlagen betonte Minister Altmaier, dass die örtliche Akzeptanz eine bedeutende Rolle spiele und der Bürgerwille nicht ignoriert werden dürfe.

“Die klaren Aussagen unseres Umweltministers Peter Altmaier zum Thema Fracking und zum geplanten Bau höherer Windenergieanlagen decken sich mit dem Bürgerwillen in Bergedorf. Der erfolgreiche Bürgerentscheid "Windkraft", mit dem sich die Bergedorfer für eine Höhenbegrenzung und ausreichend große Abstandsflächen ausgesprochen haben, muss nun vom Senat umgesetzt werden. Unsere Ablehnung möglicher Fracking-Verfahren in Bergedorf und Harburg ist unverrückbar und wurde erfreulicherweise durch den Bundesumweltminister unterstützt. Für uns steht fest: in Trinkwasserschutzgebieten - wie hier in Bergedorf - darf es kein Fracking geben!" so der Bergedorfer Wahlkreisabgeordnete Dennis Gladiator MdHB.  

Am Abend folgte dann die öffentliche Diskussion mit Umweltminister Peter Altmaier im Ramada Hotel Bergedorf, zu der sich rund 150 Interessierte eingefunden hatten.

In seiner Eingangsrede bezeichnete Peter Altmaier die Energiewende als die größte Herausforderung seit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese könne allerdings nur mit der Beteiligung aller gesellschaftlichen Kräfte bewältigt und umgesetzt werden. „Deutschland hat in diesem Jahr so viel Strom produziert wie noch nie zuvor“, stellte der Umweltminister fest. Sonne und Wind stehen nicht immer ausreichend zur Verfügung, daher braucht Deutschland für die Zukunft eine hochflexible Stromversorgung; die erneuerbaren Energien werden noch auf absehbare Zeit von hochmodernen Kohle- und Gaskraftwerken sowie Biomasseanlagen flankiert werden müssen.

In der anschließenden Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern standen sowohl Peter Altmaier als auch die Bergedorfer Bundestagskandidatin Herlind Gundelach Rede und Antwort.

“Mit meinem langjährigen politischen Engagement gerade im Umweltbereich kann ich die Sorgen und Ängste der Menschen gut nachvollziehen und weiß, wo der Schuh drückt.“,  so Gundelach.

„Ich bin froh, dass wir mit Herlind Gundelach eine kompetente, engagierte sowie erfahrene und durchsetzungsstarke Kandidatin für den Deutschen Bundestag haben. Ich bin überzeugt, dass sie unseren Wahlkreis mit einer starken Stimme in Berlin vertreten wird“, so Dennis Gladiator abschließend.

Fotos vom Besuch des Bundesumweltministers in Bergedorf